Start WohlbefindenGesundheitErnährungSportAbnehmenWellnessFamilieBeautyJobsÜber uns

Gesundheit:

Bei Verletzungen richtig handeln

Ratschläge für eine hygienische Küche

Was muss eine Reiseapotheke beinhalten

Parodontitis-Behandlung mit der Vectormethode

Heilpflanzen sind die Quelle der Gesundheit

So messen Sie Ihren Blutzucker richtig

Messfehler bei der Zuckerkontrolle vermeiden

Allgemeiner Inhalt:

Start Wohlbefinden

Gästebuch

Sitemap

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

Eines der ältesten Errungenschaften der Menschheit, ist die Behandlung von Krankheiten mittels Heilpflanzen. Im 19. Jahrhundert war die Pflanzenheilkunde (Phytotherapie) die bedeutungsvollste Gesundheitslehre überhaupt. In der heutigen Zeit greifen immer mehr Menschen auf die Heilkraft der Natur zurück.

Langjähriger Wissens- und Erfahrungsschatz

Paracelsus hat schon im 16 Jahrhundert damit begonnen, Heilkräuter aus unserer
Heimat systematisch zu erforschen. Er entwickelte Verfahren die es ermöglichten
bestimmte Wirkstoffe aus einer Pflanze herausfiltern. Die Phytotherapie wurde quasi
zur Erfahrungswissenschaft. Etliche Arzneimittel, welche heutzutage chemisch hergestellt werden, hatten ihren Ursprung in der Pflanzenheilkunde. Auf diese Art entstand bspw.
der Wirkstoff Acetylsalicylsäure, der in vielen Schmerzpräparaten zu finden ist. Die Acetylsalicylsäure wurde aus der Rinde des Weidenbaumes extrahiert.

Die therapeutische Anwendung mittels Heilpflanzen ist die Phytotherapie (griechisch:
Phyton = Pflanze). Die klassische Phytotherapie basiert auf die lange Erfahrung mit bewährten Heilkräutern. Die Pflanzenheilkunde beinhaltet ein weites Therapiefeld.
Dazu gehöret die Behandlung von Nasennebenhöhlenentzündung oder Kamillentees
zur Beruhigung. Phytopharmaka (pflanzliche Arzneimittel) werden hauptsächlich bei
Einschlaf- und Magenproblemen, Erkältungen, Befindlichkeitsstörungen, nervöser
Unruhe oder leichten Herz-Kreislaufproblemen eingesetzt. Damit decken diese Präparate bereits gängige Krankheitsbilder ab, mit denen Patienten zum Apotheker bzw. Arzt
kommen. Auch bei Wechseljahresproblemen, Allergien oder zur Stärkung des
Immunsystems werden pflanzliche Arzneimittel inzwischen erfolgreich eingesetzt.

Die gängigsten Heilpflanzen und deren Wirkung

Salbei

Salbei: wird bei übermäßigem Speichelfluss und gegen Schweißausbrüche eingesetzt. Salbeibonbons und –tees
sind nützlich bei Halsschmerzen und Husten. Salbei ist desinfizierend und bekämpft Pilze und Bakterien.

Pfefferminze

Pfefferminze: ist hilfreich in Form von Tee bei Brechreiz
und Übelkeit sowie zur Linderung von muskulären,
nervlichen und rheumatischen bedingten Schmerzen.

Johanniskraut

Johanniskraut: ist stimmungsaufhellend und fördert die Ausgeglichenheit. Es wird angewendet bei leichten depressiven Verstimmungen und nervöser Unruhe. Darüber hinaus ist Johanniskraut wundheilungsfördernd, entzündungshemmend und schmerzlindernd.

Kamille

Kamille: ist entzündungshemmend, besitzt wundheilungs- fördernde, krampflösende sowie beruhigende Eigenschaften. Kamille wird beispielsweise gegen Schlaflosigkeit, Nervosität, Schwindel und bei Magenbeschwerden eingesetzt.

Beinwell

Beinwell: wird überwiegend bei Prellungen, Verspannungen, Zerrungen, Muskel- und Gelenkschmerzen verwendet.

Cranberry

Cranberry: beugt Blasenentzündung vor. Die im Cranberry enthaltene Proanthocyanidine können das Anhaften von Bakterien an der Blasenwand verhindern. Bakterien haben dadurch kaum eine Chance sich anzusammeln, sie werden
mit dem Urin ausgeschieden.

Baldrian

Baldrian: wirkt krampflösend, beruhigend, verdauungs- fördernd, blutdrucksenkend, schmerzstillend als auch schlaffördernd.

Aloe Vera

Aloe Vera: bei Sonnenbrand, Brandwunden und kleineren Verletzungen unterstützen sie die Heilung. Aloe Vera versorgt trockene und spröde Haut mit Feuchtigkeit. Zudem hat sie eine positive Wirkung auf den Magen-Darmtrakt.

Nachtkerze

Nachtkerze: Nachtkerzenöl beruhigt und pflegt besonders trockene Haut. Es reduziert Juckreiz und Rauheit zudem verbessert es die Hautfeuchtigkeit. Die hohe Konzentration
an essentiellen Fettsäuren ist überaus gesund und wirkt sich positiv auf den Fettstoffwechsel aus.

Traubensilberkerze

Traubensilberkerze: wird bei Wechseljahresbeschwerden eingesetzt. Dadurch werden Gereiztheit, Schlafstörungen und depressive Verstimmungen gemindert.

Bilder pixelio.de:
Qay (Salbei) Image-ID: 72754 - Sigrid Rossmann (Pfefferminze) Image-ID: 348860 - Sabine Fischer (Johanniskraut) Image-ID: 221874 - IchSelbst! (Kamille) Image-ID: 217945 - Joujou (Beinwell) Image-ID: 408317 - Erich Werner (Cranberrys) Image-ID: 452811 - Kerstin Nimmerrichter (Baldrian) Image-ID: 461940 - Cornerstone (Ingwer) Image-ID: 279194 - Bobby M (Nachtkerze) Image-ID: 276540 - Uschi Dreiucker (Heilkräuter) Image-ID: 403798 - Peter (Traubensilberkerze) Image-ID: 39674

Bildquelle: aboutpixel.de:
Katja Bruhin (Aloe Vera) Bild-ID : ap4ad76a2155a39